Rückblick zum Blauen Band der Warnow (Langstecke) 2016

Aktualisierung: Jetzt mit allen Fotos am Ende des Berichtes.

Wie war das Blaue Band 2016?

Vorbereitungen

Es begann wie immer im Juli - mal so durch die Stadt mit ihren Vereinen steifen und Plakate in die Aushangkästen verteilen. Dann war der eigene Urlaub zu Ende..... Der Diskjockey musste bestellt, der Bier Wagen musste gebucht werden, dass Bier und die anderen Getränke mussten bestellt werden. 

Am Freitag begannen die Vorbereitungsarbeiten: Fleisch einlegen, Zelt aufbauen, Biertresen errichten, Kabel verlegen, Elektroinstallationen, Licht und Beamer vorbereiten. Dieses Mal wollten wir die Teilnehmer mit einer Darstellung von Regattafotos überraschen, dazu musste im Zelt ein leuchtstarker Beamer angebracht und das Zelt abgedunkelt werden.

Anmeldung

Samstag früh öffnete dann das Anmeldungsbüro. Es gab wie immer Antidiskutier-Kuchen. Und auch dieses Mal war er notwendig, schließlich hatte die Regattaleitung einige Jahrstickzahlen angepasst. Nach dem Meldeschluss mussten die Listen erstellt werden, jedem Boot wurde eine Startzeit zugeordnet.

Start

Um 13 Uhr war Steuermannsbesprechung und jedem der 44 Boote wurde seine Startnummer übergeben. Der erste konnte um 13.46 Uhr starten. Das Wetter war zwar sehr schön aber für eine Regatta war es doch zu wenig Wind. Somit kamen bei diesem Blauen Band die sportlichen Ambitionen auch wegen einer zu kurzen Bahn etwas zu kurz. Auf der Warnow sah es so aus, als ob der Wind in Schollen über das Wasser trieb. Absolute Chancensegelei, trotzdem waren wieder viele von den üblichen Verdächtigen vorn.

Zieleinlauf

Nach etwa drei Stunden war der letzte Teilnehmer im Ziel. Man hätte denken können alle treiben gelangweilt um die Tonnen. Leider falsch - denn es gab sogar Kollision mit Beschädigung, einem Teilnehmer wurde der Außenbordmotor abgefahren und der Rumpf beschädigt. Das Warten nach dem Zieldurchgang wurde allen durch einen gut gefüllten Biertresen und frisch gegrilltes Fleisch versüßt. Nebenbei gab es schon ein bisschen Musik und die ersten Fotos vom Rennen. In der Regattaleitung wurde gerechnet, sortiert, die Urkunden geschrieben und ..... Videos geschnitten.

Siegerehrung

Gegen 19 Uhr konnten die Blauen Bänder, kleine Sachpreise und Urkunden verteilt werden. Es gab sechs Blaue Bänder für die teilnehmenden Klassen und eins für die schnellste gesegelte Zeit. DJ Frank konnte beginnen seine Platten aufzulegen um die Party zu starten. Es wurde erzählt, gegessen, getrunken und auch getanzt. Der laue Sommerabend war einfach zu schön und musste genossen werden. Dann war auch der erste Film über die Teilnehmer der Regatta fertig. In vier Minuten perfekt geschnittenen Materials fand sich fast jeder Teilnehmer wieder. Durch die Bewegung des Motorboot täuschte Daniel hohe Segelgeschwindigkeiten vor.

Nachtlauf

Gegen 21 Uhr kam es dann wie immer zum inoffiziellen Höhepunkt dieser „Regatta mit hohem Spassfaktor“. Die Besitzer der Blauen Bänder „wollten“ in Optis den Bänder-König bestimmen. In zwei Ausscheidungsläufen mußten sie sich qualifizieren. Der Sieger wurde im Finale bestimmt. Es gab sogar einen richtigen Start und nicht das übliche „Abschubsen“. Es gewann die Steuerfrau Mareike Ribbek von der Yacht Njord vom Yachtclub Warnow. In diesem Jahr ging es sogar um etwas und so kann sie sich freuen, mit einem Heißluftballon der Firma Ostsee Ballooning in die Luft zu gehen.

Feiern

Die Party ging weiter und um 3.30 Uhr gingen die letzten ins Bett. Wenn es Euch gefallen hat, sehen wir uns gern nächstes Jahr an selber Stelle (2. September Wochenende) wieder. Wer es bis dahin nicht aushält, der sei auf das Blaue Band der Jugend am 24. und 25.9.2016 hingewiesen. Oder im Januar 2017 auf das Blaue Leuchtdioden Band (www.winter-an-land-race.de)

Viele Grüße und Sport frei, Axel

Vielen Dank noch mal an unsere Sponsoren und allen Mitgliedern die geholfen haben, es war eine Super-Vereinsleistung.